Was ist eigentlich ein Luftballon?

FAQ's

Allgemeine Informationen rund um den Luftballon!

Ein Luftballon ist, mit Ausnahme von Folienballons, ein elastischer Hohlkörper, der mit Gas befüllbar ist, und sich dabei um ein vielfaches seiner ursprünglichen Größe ausdehnt. Er ist zumeist aus Gummi, Kunststoff oder umweltfreundlichem Naturkautschuk hergestellt. Die Füllung besteht in der Regel aus Luft oder Helium.

Geschichte des Luftballons

Der erste Gummiballon wurde im Jahre 1824 in London von Professor Michael Faraday hergestellt. Er verwendete Rohgummi zum Basteln einer Tüte, die er mit Wasserstoff füllte. Nach seinem Bericht dehnte sich diese Tüte sehr stark aus, wurde transparent und schwebte zur Decke. Im Jahre 1825 wurde diese Erfindung bereits von dem Engländer Thomas Hancock als Set verkauft, wobei man aus der Rohgummimasse mittels einer Spritze die Ballons selbst herstellen musste. Da unvulkanisierter Gummi sehr klebrig ist, war die Haltbarkeit gering. Vulkanisierte Luftballons wurden erstmals 1847 von J.G. Ingram in London hergestellt und verkauft.
1912 wurde von dem Amerikaner Harry Rose Gill, Gründer der Anderson Rubber Company in Aaron, Ohio, der erste nicht runde Ballon hergestellt: der Zeppelin. Der Beginn der Figurenballons.

Herstellung von Luftballons

Ballons werden aus flüssigem Latex hergestellt. Die Farbe der Ballons entsteht dabei durch Zugabe von pigmentierten Farbkörpern. Unpigmentierte Gummiballons sind weiß-gelblich, und werden beim Aufblasen klar. Die Haltbarkeit der Ballons kann durch die Pigmente beeinträchtigt werden. Dem Naturlatex werden zur Ballonherstellung weitere Zusätze beigegeben (Weichmacher, Öle, etc). Anschließend werden die Ballonformen, die aus Glas oder Keramik bestehen, und in einem Gerinnungsbad aus Calciumnitrat, Wasser und Alkohol beschichtet wurden, in einem stumpfen Winkel, um Tropfenbildung zu vermeiden, in den Latex getaucht. Nach einem Trocknungsprozess wird mit zwei rotierenden Bürsten ein Stück des Ballonhalses aufgerollt, um so einen Ring am Mundstück zu erzeugen. Die Form wird nun in heißem Wasser gewaschen um überschüssiges Nitrat zu entfernen, und der Latex anschließend vulkanisiert. Der fertige Ballon wird nun mit Luft von der Form abgestreift.

Form und Außenhaut von Luftballons

Der übliche Luftballon ist birnenförmig und wird daher auch als Rundballon bezeichnet. Es gibt ihn aber auch in Form von Herzen, Hasen, Donuts und einer nahezu grenzenlosen Formenvielfalt. Insbesondere während der Faschingszeit und zu Hochzeiten werden auch hin und wieder aufgeblasene Kondome als Luftballons verwendet.
Ein Figurenballon besteht aus mehreren Luftkammern und ist, technologisch gesehen, ein sehr anspruchsvoller Ballon. Auf den Übergängen der einzelnen Kammern lastet beim gefüllten Ballon eine enorme Zugkraft, die Konstruktion und Material vor erhebliche Probleme stellt.

Um einen, aus mehreren Luftkammern bestehend Ballon, aufzublasen, ist es wichtig, mit der oberen Kammer zu beginnen, wobei man darauf achtet, langsamer zu blasen, als bei herkömmlichen Rundballons, da die Druck- und Zugkräfte auf der Latexhaut sehr unterschiedlich verteilt auftreten.

Naturkautschuk wird zu Latex weiterverarbeitet und ist kompostierbar. Latexluftballons sind in den meisten Fällen gesundheitlich unbedenklich. Einige, dem Latex beigemengte Weichmacher gelten jedoch als Krebs erregend. Nitrosamine sind Lösungsmittel aus dem Herstellungsverfahren und werden von den meisten Ballonherstellern durch aufwendiges Spülen aus den Ballons entfernt.

Des Weiteren werden aus Kunststoffen Folienballons hergestellt, welche ebenfalls mit Luft oder Helium befüllbar sind. Die Folien werden mit Metall bedampft, und anschließend mit verschiedenen Motiven bedruckt. Folienballons sind auf Grund der Metallbeschichtung in der Lage Kurzschlüsse in Oberleitungen z.B. von Straßenbahnen oder S-Bahnen zu verursachen. Metallisierte Luftballons dürfen daher auf den meisten Volksfesten nicht verkauft werden.

Füllungen bei Luftballons

Ist ein Luftballon aufgeblasen (ca. 2,5 Liter Volumen), wird dieser entweder an der Öffnung verknotet, oder mit einem im Handel erhältlichen Schnellverschluss verschlossen. Folienballons verschließen sich selbstständig durch ein Ventil. Helium ist auf Grund seiner atomaren Struktur in der Lage, leicht aus einem Ballon zu entweichen. Daher verliert ein mit Helium gefüllter Ballon schon nach 4-12 Stunden seine Auftriebskraft. Die atomare Struktur von Latex ist sehr porös und lässt Gas (Luft) entweichen. Die Luftballonhersteller bieten daher z.B. speziell heliumtaugliche Produkte an. Die Gummihaut dieser Ballons ist dicker und wurde in ihrer molekularen Struktur verdichtet. Im Handel befinden sich auch Mittel, die man nachträglich in die Ballons einbringen kann, damit die "Flugzeit" der Ballons noch weiter verlängert wird (z.B. HiFloat)

Zum Aufblasen von Luftballons finden neben Luft, Gase, die leichter sind (Traggas, zum Beispiel Helium) Verwendung. In der Regel werden sie jedoch mit Umgebungsluft befüllt bzw. mit Lungenkraft aufgeblasen. Kaum Anwendung findet hingegen Wasserstoffgas, da es explosionsgefährlich ist, und die Außenhaut durch seine noch geringe Teilchengröße als Helium noch schneller passieren könnte. Helium ist hingegen nicht giftig oder brennbar. Ein direktes Inhalieren des Ballongases sollte man jedoch möglichst vermeiden. Da Helium beim Sauerstofftransport im Blut bevorzugt wird, führt es ab einer gewissen Menge zum Sauerstoffmangel mit den entsprechenden Folgen wie Bewußtlosigkeit und dauerhaften Gesundheitsschäden.

Als besonderer Gag können in einem Ballon ein oder mehrere kleine Leuchtstäbe untergebracht werden. Hierbei sind mit Helium gefüllte Luftballons mit zwei Leuchtstäben im Innern bei guter Gasfüllung noch voll flugfähig und können sogar zum Transport einer Ballonpost eingesetzt werden.

Verwendung von Luftballons

Luftballons werden in unterschiedlichen Bereichen und zu unterschiedlichen Zwecken eingesetzt. Sie finden unter anderem Anwendung in der Wissenschaft (z. B. Meteorologie), in der Medizin, im Flugwesen, im Showbiz (Modellierballons und Ballontiere), in der Kunst, als Werbeträger, als Dekorationsgegenstand und Spielzeug.

Mit Traggasen gefüllte Luftballons werden bei Ballonwettbewerben zum Verschicken der Ballonpost genutzt. Sie können auch als leicht handhabbare Starthilfen für Drachen oder für Experimente mit fliegenden Lichteffekten verwendet werden. Luftballons, mit Helium aufgeblasen, finden Verwendung als Inhalationsgefäß, da hierdurch die Stimmlage der Sprechstimme beeinflusst wird.

Mit Flüssigkeiten gefüllte Luftballons stellen meist Wasserbomben dar, sie werden jedoch auch als Waffen eingesetzt. Dies kann von Farbstoffangriffen (z. B. gegen Pelztierprodukte) bis hin zu Brandbeschleunigern reichen.

Auf Jahrmärkten bieten Wurfbuden häufig Pfeilwerfen auf Ballons als Gewinnspiel an, wobei an der Wand befestigte kleine Luftballons mit Dartpfeilen abgeschossen werden müssen.

Vielen unbekannt ist die Verwendung von Luftballons im sexuellen Fetischbereich, siehe unter: Luftballonfetisch. 

Werbeluftballons / bedruckte Luftballons

Um Luftballons zu bedrucken werden sie zuerst zu etwa 75 – 80 % ihres eigentlichen Fassungsvermögens aufgeblasen. Dadurch erreicht man die optimale Spannung der Ballonoberfläche zur Aufnahme der Druckfarbe. Gedruckt wird im Offset Verfahren oder im Siebdruck Verfahren. Beim Offsetdruck wird das Motiv seitenverkehrt auf eine Metallplatte geätzt, die dann eingefärbt wird. Der Luftballon wird nun über die Platte abgerollt und nimmt dabei die Farbe auf. Der Siebdruck arbeitet mit einem feinen Kunststoffgewebe. Auf fotomechanischem Wege wird das Motiv ebenfalls seitenverkehrt auf das Gewebe aufgebracht. Durch diese Stellen lässt sich hinterher die Farbe pressen, der Rest der Gewebefläche wird dabei undurchlässig. Der Ballon wird dann wie im Offsetdruck über die Druckfläche gerollt und nimmt dabei die Farbe auf. Sofort nach dem Druck wird langsam die Luft abgelassen während die Farbe trocknet. Anschließend werden die bedruckten Ballons in rotierenden Trommeln mit Heißluft wieder geschrumpft sodass sie ihr ursprüngliches Aussehen wieder erlangen. Diese Methode zur Schrumpfung kann man auch mit einem normalen Fön bei Luftballons anwenden, die schon mal aufgeblasen wurden.

Fragen und Antworten

Wie lange bleibt das Gas in den Ballons?

Die Flugzeit eines mit Luftballons hängt von der Art des Ballons ab. Bei normalen Luftballons entweicht das Helium recht schnell aus dem Ballon, da die Aussenhaut poröser ist. Daher verwenden wir spezielle Latexballons. So fliegen unsere Ballons unter normalen Außenbedingungen ca. 6 - 8 Stunden.
Unser Tipp: Am besten erst kurz vor dem Event mit dem Befüllen der Ballons beginnen, Ballons stets prall füllen und feste mit Knoten oder Schnellverschlüsse verschließen.

Darf man Ballongas einatmen?

Helium und Ballongas ist gemäß EG-Einstufung als nicht gefährlicher Stoff klassifiziert. Es ist geruchlos, farblos, nicht brennbar, nicht giftig, nicht umweltschädlich und reagiert mit keiner anderen Substanz. Trotzdem sollte das Ballongas nicht eingeatmet werden. Der Grund ist ganz einfach: Wenn Helium eingeatmet wird, verdrängt es den lebensnotwendigen Sauerstoff in den Lungen und kann somit zum Ersticken führen.

Kann ich an die Ballons etwas dranhängen?

Sie können z.B. Grußkarten an eine Schnur binden und diese mit dem gefüllten Ballon verknoten. Die Karten sollten so leicht sein, dass sie zusammen mit dem Ballon davonfliegen.

Brauche ich eine Fluggenehmigung für Helium-Ballons?

Bitte beachten Sie: Für Massenaufstiege von über 500 Ballons ist nach §16a LuftVO die Einholung einer Flugverkehrskontrollfreigabe bei der Deutschen Flugsicherung (DFS) erforderlich. Ein entsprechendes Info-Formular finden sie >hier< oder auf den Seiten der DFS. Für die erforderliche Freigabe und weitere Infos zu Massenaufstiegen und Ballonaufstiegen im Umkreis weniger Kilometer von Flughäfen wenden Sie sich bitte direkt an das DFS.

Wie bekomme ich das Ballongas in den Ballon?

Ballongasflasche aufstellen, mitgeliefertes Knickventil auf Flasche schrauben, Flaschenventil aufdrehen und Ballonhals über das Knickventil stülpen. Nun kann durch leichtes Abknicken des Knickventils Helium aus der Flasche entweichen und in den Ballon strömen. Ballon zuknoten. Eine genaue Beschreibung finden Sie in jedem Ballonpaket.

Für wie viele Ballons reicht eine Gasflasche?

Je nachdem wie groß die gewählte Gasmenge und die Größe der Ballons ist, kann die Anzahl der Ballons variieren.